2021

Presbytereinführung

Am 1. Advent 2021 fand in Losheim endlich die öffentliche Presbytereinführung statt. Eigentlich sind unsere PresbyterInnen am 1. März 2020 gewählt worden. Doch dann kam Corona und wir haben die Einführung immer wieder aufgeschoben. Nichtsdestotrotz sind die gewählten PresbyterInnen seither in ihrem Amt tätig.

Pfr.in Wiebke Reinhold verglich in ihrer Predigt alttestamentliches Prophetenamt mit dem neutestamentlichen Presbyteramt. Wahl und Berufung gelten letztlich in beiden Ehrenämtern. Wir gratulieren und freuen uns über ein starkes Leitungsteam, das alle Herausforderungen annimmt.

Neben der Einführung gab es auch eine Verabschiedung aus dem Presbyteramt. Heidi Bonaventura hatte sich nicht mehr als Kandidatin aufstellen lassen. Mehr als 20 Jahre war sie im Leitungsgremium tätig, darunter auch als Vorsitzende. Sie hat das Gemeindeschiff durch ruhigere aber auch turbulente Zeiten geführt bis es wieder in ruhigerem Fahrwasser ankam. Danke dafür!

Wir freuen uns, das Heidi Bonaventura nur dieses eine Amt niedergelegt hat und uns als Sachverständige und Gedächtnis der Gemeinde in Ausschüssen, im Chor und im Seniorenkreis nach wie vor zur Verfügung steht.

Foto von Martina Freienstein (Auf dem Bild fehlen: Karl-Josef Fisch, Kirsten Henschel,

Olga Walter.)

Herbstbasteln des Kinderbibeltreffs

Dies hier sind ein paar Eindrücke vom Herbstbasteln der Kibi Kinder. Mit Unterstützung dreier Konfirmanden haben sie eifrig gesammelt und gebastelt. Es gab dazu noch eine gruselige Nachtwanderung und nach einem leckeren Frühstück ging es ab in die Ferien.

Ein paar Fotos vom Kinderbibeltreff zum Thema Jeremia

Der Traum von einer schöneren Welt, auf Unrecht hinzuweisen und um den Mut dazu ging es beim Kinderbibeltreff.

„Herausragend!“ - Jochen Jasner begeistert mit französischen Chansons

Endlich wieder ein Konzert … und was für eines! Unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln und erstmaliger Nutzung der Luca-App fand am vergangenen Samstag nach langer Pause wieder eine musikalische Darbietung in unserer Kirchengemeinde statt, den Umständen Rechnung tragend noch nicht in der Waderner Kirche, sondern im Gemeindehaus. Jochen Jasner, Gitarrist und Tenor aus Düsseldorf, beschenkte das Publikum mit bekannten und weniger bekannten französischen Chansons und lieferte zwischen den Stücken interessante Informationen zur Entstehungs- und Aufführungsgeschichte der Songs und Biographie der Komponisten und Sänger. So erklang das allseits beliebte „Sous le ciel de Paris“ ebenso wie „Ne me quitte pas“ oder „Les Champs Elysées“. Es war ein beschwingter Abend, der die Anwesenden das ein und andere Mal zum Schunkeln und Mitsummen brachte. Die Besucher dankten es dem hervorragend aufgestellten Musiker mit Zugabenforderungen und Standing Ovations. Allen wurde klar, was in den vergangenen Monaten gefehlt hat, das man nun nicht mehr missen möchte. So endete der Abend nicht nur mit reichhaltigem Applaus, sondern auch mit vielen positiven Rückmeldungen.
Zu danken haben wir nicht nur dem Künstler, sondern auch dem Publikum, das sich ohne Wenn und Aber auf die 3G-Regelung eingelassen hat. Der Stadt Wadern danken wir für die unkomplizierte Bereitstellung von Bühnenelementen.

Kibi-Zeltnacht

Kibi-Zeltnacht zum Einstimmen in die Sommerferien. Den vereinzelten Schauern zum Trotz, bauten wir die Zelte hinter dem Philipp-Melanchthon-Gemeindezentrum auf. Nach ersten Kennenlernspielen und leckerem Abendessen sammelten wir Bastelmaterial im nähen Wald. Daraus wurden Urlaubserinnerungsleitern, fluoreszierende Steine und auch fluoreszierende Gläser (die gab's nicht im Wald ����). Alles mit der tollen Unterstützung der neuen Konfirmanden. Nach einer regenfreien Nacht in den Zelten entließen wir die Kinder und Jugendlichen in die baldigen Ferien.

Fotos: Sigird Hewener

Vierte Konfirmation in dieses Jahr

Unsere Konfirmanden 2019/2020

Unsere Konfirmanden 2020/2021

Kinderbibeltreff mit Elia

Heute habe wir im Kinderbibeltreff Elia begleitet, der erschöpft und mutlos Schutz vor den Naturgewalten in einer Höhle suchte und durch Gott, der sich in einem zartem Windhauch zeigte, Hoffnung und Kraft zugesprochen bekam.

Im Kreativteil wurden kleine Mutteratgsgeschenke, als Dankeschön für die stärkenden und mutmachenden Mamas gebastelt.

Ökumenischer Kuchenverkauf

Ökumenischer Kuchenverkauf am Noswendeler See erbrachte für die Tafel Wadern 620 €. Damit unterstützen wir die wichtige Arbeit vor Ort und bedanken uns bei allen, die dazu beigetragen haben, dass Menschen weiterhin unbürokratisch geholfen werden kann.

Konfirmation 2021 - Irischer Reisesegen

Irischer Reisesegen
Irischer Reisesegen_web.mp4
MP3 Audio Datei 56.5 MB

Unsere diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden

Die Konfirmation ist am 24. April um 14.00 Uhr in der MIA-Kirche und findet unter Einhaltung der Coronavorschriften statt.

 

Die Namen der neun Konfis sind: Paula Breitung, Anastasia Fritz, Elias Klein, Melissa Lenz, Liliana Riegler, David Rot, Alec Streif, Daniel und Raphael Willer.

 

Wir freuen uns die Jugendliche in unsere Kirchengemeinde aufnehmen zu dürfen.

Eindrücke vom Kinderbibeltag

Kriminalassistentenlehrgang im Gemeindezentrum in Losheim.

Es ging darum zwei Fälle aus der Bibel aufzuklären. Es wurden Spuren gesucht, Gipsabdrücke gefertigt, Phantombilder und Fahnungsaufrufe hergestellt.

Weltgebetstag der Frauen 2021

Ein paar Impressionen von diesjährigen Weltgebtstag aus dem Gemeindehaus in Wadern.

Innehalten - an der "Klagemauer"

Die bunten Kisten zum Thema „Nachhaltigkeit“ vor dem lila Gemeindehaus in Wadern sind abgebaut, dafür haben wir einen neuen Ort zum Innehalten geschaffen: In unserer aktuellen Zeit hören wir jeden Tag mehrfach von schlimmen Unfällen, sozialen und wirtschaftlichen Problemen, persönlichen Tragödien, glücklichen Fügungen und großen Erfolgen, ein buntes Programm der Informationen, die uns immer und überall erreichen. Leider aber auch die Meldungen über die Corona-Pandemie – auf der ganzen Welt.
In unserem Land sind wir durch unser Gesundheitssystem recht gut geschützt, wenn auch die lang ersehnten Impfungen nicht so voranschreiten, wie wir es uns erhoffen. Wir werden gut versorgt, von Ärzten, Kliniken und speziell geschultem Personal, dennoch …. klagen wir, wenn man so will, auf hohem Niveau! Die Frage, die sich mir aber immer wieder stellt, ist, wie hoch ist ein „hohes Niveau“???
Ist es ein hohes Niveau, wenn ältere Menschen, allein, in ihrer Wohnung ohne Gesellschaft und Fürsprache jeden Tag den Alltag meistern? Oder Familien in beengten Räumlichkeiten die die Kita, die Schule und das „Home-Schooling“ jeden Tag durchleben? Oder Kranke und schwer kranke Menschen in den Kliniken keinen Besuch und persönlichen Trost der Angehörigen erhalten können? Oder die Kleinsten der Gesellschaft auf ihre liebsten Freunde und Hobby`s und das „Zusammen-Spielen“ verzichten müssen?
Klar, wenn es um Leben oder Tod geht – ist dies alles nicht entscheidend. Aber belastend – und schon sehr lange andauernd! Darum haben wir für alle eine „Klagemauer“, wie es sie seit alters her in Jerusalem gibt, errichtet. Auch dort wird „geklagt, gebetet, erbeten“! Alle Menschen, ob groß oder klein, können an der Klagemauer die vorbereiteten Schreibutensilien benutzen und dort Wünsche und Hoffnungen, Träume und Ziele, Sorgen und Nöte, Gedanken und Gebete… – einfach alles was ansteht - aufschreiben und in die Ritzen der Klagemauer stecken.
Seid mutig und klagt an der Mauer! Wir hoffen auf ein baldiges Ende der Pandemie und beten für die Gesundheit unserer Gemeinde! Bitte bleibt gesund!

Projekt der Nachhaltigkeit

Unsere Konfirmand*innen haben sich 10 Geboten sowie mit den 17 Nachhaltigkeitszielen beschäftigt, die die UN 2015 für die Agenda 2030 verabschiedet haben. Besonders in den Blick genommen wurde das Nachhaltigkeitsziel 12: Als Folge wurde von den Jugendlichen der „Zum Verschenken-Schrank“ gestaltet und vor dem Eingang unseres Gemeindehauses in Wadern aufgestellt. In Zukunft sollen hier nicht mehr gebrauchte, aber gut erhaltene Haushaltsgegenstände hinterlegt werden, um sie denen zukommen zu lassen, die sie noch gebrauchen können. Eine Pinwand, auf der Angebotenes notiert werden kann, befindet sich ebenfalls im Schrank. Wir hoffen, das Angebot wird rege genutzt.

Als nächstes wurden Themenboxen erstellt. Welchen Beitrag kann jeder selbst leisten  z.B. nicht ständig neue Klamotten kaufen, jeden Tag 2x duschen usw.

 

In den Kästen liegen Zettel, die das jeweilige Thema (z.B. Wasser/Ozane, Lima/Umwelt oder Müll/ Konsum usw.) behandeln.
Es wird um Vorschläge/Überlegungen gebeten "Wer hat noch umsetzbare Ideen
zu den einzelnen Themen?"

 

Im Schrank liegen Blöcke und Stifte, um Notizen/Ideen aufzuschreiben und in den jeweiligen Kasten zu legen.

 

Dir Kirchengemeinde Wadern-Losheim wünscht Ihnen ein gesegntes neues Jahr!

Zwei Kinder hocken auf einer Türschwelle. Großer Bruder, kleine Schwester. Er weiß, dass ein Lächeln von ihm erwartet wird, sie braucht die Nähe, den Schutz, den Schoß des Älteren, um den Fremden hinter der Kamera überhaupt ansehen zu können. Der große Bruder rückt nicht von ihr ab, setzt sie nicht gerade hin, weist sie nicht zurecht, sondern lässt sie nah sein, damit sie es wagen kann, ein Auge zu riskieren. So kann Barmherzigkeit aussehen: Der Stärkere gibt dem Schwächeren Raum, Zeit, Kraft. Einerseits. Andererseits braucht auch der Junge die kleine Schwester an seiner Seite. Ihr Vertrauen, ihre Kleinmädchenliebe, ihre Zartheit machen ihn stark und liebevoll: Niemand kann alleine barmher-zig sein. Barmherzigkeit ist auf Beziehung angelegt, sie verlangt nach wechselseitiger Gemeinschaft.